CaRe High Kaskadenscreening

Projekt Kaskadenscreening auf familiäre Hypercholesterinämie und Erstellung eines Patientenregisters

Die familiäre Hypercholesterinämie (FH) ist mit einem sehr hohen Herz-Kreislauf-Risiko verbunden. Sie ist die häufigste bekannte Ursache vorzeitig auftretender Atherosklerose und führt bereits im jungen Alter zu kardiovaskulären Ereignissen. Mittels Kaskadenscreening können, ausgehend von einem betroffenen Patienten, erstgradige und zweitgradige Verwandte untersucht und nach erfolgter Diagnose einer frühzeitigen Behandlung zugeführt werden. Weil in Deutschland die familiäre Hypercholesterinämie bisher kaum als solche diagnostiziert wird, bleiben die Chancen, die in einer frühen Behandlung von Patienten und deren Angehörigen liegen, in weiten Teilen ungenutzt. 

Das CaRe High-Register wurde Ende des Jahres 2014 von unserem Vorsitzenden, Univ.-Prof. Dr. Winfried März in der Rhein-Neckar-Region initiiert. Mittlerweile nehmen Lipidambulanzen, Spezialisten und niedergelassene Hausärzte in ganz Deutschland am Register teil. Jeder interessierte Arzt ist zur Teilnahme eingeladen. Informationen zur Teilnahme erhalten Sie auf der Webseite www.carehigh.de .

Ziel ist es, deutschlandweit weitere Patienten mit Familiärer Hypercholesterinämie zu identifizieren und Daten über den Behandlungsstatus und den Krankheitsverlauf zu erheben und in einem nationalen Register zu sammeln. Dieses Register wird an das europäische FH-Register der European Atherosclerosis Society (EAS) angebunden. Gleichzeitig soll über die häufig unterschätzten Risiken der Erkrankung aufgeklärt werden und nach Möglichkeit das Kaskadenscreening in den Familien durchgeführt werden, um vor allem junge FH Patienten zu identifizieren. Mit den erhobenen Daten soll mittelfristig eine Verbesserung der Behandlungs- und Versorgungssituation der Betroffenen erreicht werden. Durch die erhöhte Aufmerksamkeit bei den Ärzten soll die frühzeitige Diagnose bisher unbekannter Patienten ermöglicht werden.

Aus einer Zwischenanalyse des Registers mit mehr als 500 Datensätzen ist ein Artikel zur LDL-Zielwerterreichung bei FH-Patienten in Deutschland entstanden, welcher am 24.September in der FH-Spezialausgabe des Atherosclerosis-Journals veröffentlicht wird. https://www.atherosclerosis-journal.com/ Dieser Artikel entstand in Kooperation mit allen teilnehmenden Ärzten und ist Open Access verfügbar. Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung durch die teilnehmenden Ärzte.

Zusätzlich hat die D-A-CH-Gesellschaft Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen e.V. die Awareness-Kampagne „Check Dein Herz“ initiiert. Ziel ist es, möglichst viele Menschen über die Erkrankung „Familiäre Hypercholesterinämie“ und die damit verbundenen Risiken aufzuklären. Auf der Homepage www.checkdeinherz.de werden Informationen zur Erkrankung, zur Diagnose und zu möglichen Therapieformen in patientengeeigneter Form zur Verfügung.

Kurzfilm Sensibilisierung für Familiäre Hypercholesterinämie
Erklärfilm Familiäre Hypercholesterinämie

Autorin: 
Dr. rer. nat. Nina Schmidt

Das Vorhaben wird dankenswerterweise durch Fördermittel der Firma AMGEN GmbH in München und Sanofi Aventis in Berlin unterstützt.

Weitere Informationen zum Projekt

Austrian Atherosclerosis Society (AAS)-Fass Dir ein Herz-FH-Register

Prof. Dr. Hans Dieplinger, Innsbruck
Gabriele Hanauer-Mader Projektkoordination (g.hanauer[at]aas.at)

Cholesterin und Co e.V. Patientenorganisation für Patienten mit Familiärer Hypercholesterinämie oder anderen schweren genetischen Fettstoffwechselstörungen

www.cholco.de

nutriCARD Kompetenzcluster für Ernährung und kardiovaskuläre Gesundheit

Dr. Christine Dawczynski
Prof. Stefan Lorkowski 

Überregionale Partner:

Prof. Dr. med. Ulrich Laufs, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg
Prof. Dr. med. Gerald Klose, Bremen
Dr. med. Stefan Kopf, Lipidambulanz Universitätsklinikum Heidelberg
Dr. med. Britta Otte, Lipidambulanz Universitätsklinikum Münster
Dr. med. Anja Vogt, Stoffwechselambulanz, Klinikum der Universität München
Prof. Klaus Parhofer, LMU München
Prof. Dr. med. Ulrich Julius, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden

Prof. Dr. med. Winfried März

c/o synlab Akademie
P5, 7
68161 Mannheim

Professor am Klinischen Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik der Medizinischen Universität Graz, Österreich. Autor zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten. Forschungsschwerpunkte: Epidemiologie und Genetik von Herz-, Gefäß-, und Nierenerkrankungen und die pharmakologische Behandlung von Fettstoffwechselstörungen. Leiter der Ludwigshafen Risk and Cardiovascular Health (LURIC) – Studie, einer der ersten Biobanken zur Erforschung von Herzerkrankungen in Deutschland, und Mitglied des Lenkungsausschusses der 4D (Die Deutsche Diabetes Dialyse Studie) -Studie. Berater der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA).

Dr. rer. nat. Nina Schmidt

CaRe High
Industriestraße 41a
68169 Mannheim
Tel. 0173-1889272

Fax 03222-337 5971

nina.schmidt@carehigh.de

 

Mannheim – Süd- und Westdeutschland

Christine Stumpp
Industriestraße 41a
68169 Mannheim

Tel. 0176-20169400
Fax 03222-337 5971
christine.stumpp[at]carehigh.de



Jutta Christmann
Industriestraße 41a
68169 Mannheim

Tel. 0173-1899084
Fax 03222-337 5971
jutta.christmann[at]carehigh.de



Dr. rer. nat. Alexander Dressel
Industriestraße 41a
68169 Mannheim

Tel. 0175-2151527
Fax: 0621-48247389
alexander.dressel[at]carehigh.de



Berlin – Nord- und Ostdeutschland

Isabel Klein (Projektkoordination)

Charité-Campus Virchow Klinikum
Augustenburger Platz 1
Ostring 1, 2. Etage
Lipidambulanz
CaRe High Berlin
13353 Berlin

Tel. 0173-4129659
isabel.klein[at]carehigh.de



Kooperation
Prof. Dr. med. Elisabeth Steinhagen-Thiessen
Lipidambulanz Charité

Nach oben